Studieren in der Schweiz

Studieren Schweiz

Bekannt ist die Schweiz unter anderem für ihre Uhren und den Käse, doch sie bietet einem Interessenten zudem ein Studium an gut ausgestatteten Hochschulen mit entsprechend sehr guter Betreuung. Ein umfangreiches internationales Studienangebot bittet jedem Interessenten die Möglichkeit, die Heimat für eine Weile zu verlassen und neue Erfahrungen zu sammeln. Knapp 25 % der Studenten an Schweizer Universitäten kommen aus dem Ausland. Dies liegt unter anderem an der durchaus reizvollen Landschaft, aber auch an den Bemühungen der Schweiz um Internationalität.

Auf den Punkt gebracht, bietet ein Studium in der Schweiz folgende Vorteile:

  • es gibt ein breit gefächertes Studienangebot und diversen Hochschulen. Diese Studiengänge sind qualitativ sehr hochwertig.
  • bei den meisten Universitäten handelt es sich um vergleichbar kleinere Hochschulen, die jedoch über eine sehr gute Ausstattung verfügen.
  • die Internationalität ermöglicht den Kontakt zu verschiedenen Kulturen und bietet dadurch interessante Erfahrungen.
  • das Land verfügt über eine durchaus hohe Lebensqualität, die Bewohner gelten als äußerst hilfsbereit und höflich.

Doch gibt es auch Dinge, die bei dem Gedanken eines Studiums in der Schweiz Beachtung finden sollten. Die Studiengebühren betragen ortsweise zwischen 830,00 und 1350,00 € im Jahr. Generell erscheint dies durchaus finanzierbar, allerdings sind die Lebenshaltungskosten deutlich höher als in Deutschland. Diese belaufen sich, natürlich ortsabhängig, auf 17.000,00 bis 26.000,00 €.

Wie (teilweise) in Deutschland beträgt die Studienzeit für den Bachelor 3 Jahre, für den Master 2 Jahre, zudem ist es ähnlich organisiert, allerdings wird wesentlich strenger auf die Einhaltung geachtet. Zudem werden auch so genannte Master of Advanced Studies an, diese dauern 1 Jahr.